Die Hände sind die individuelle Visitenkarte jedes Menschen und neben dem Gesicht am häufigsten den Blicken anderer ausgesetzt. Hier die besten Tipps für schöne Nägel:
Brüchige Nägel mit einer Sandblattfeile feilen, da diese ein schonenderes Feilen ermöglicht.

 

Breite Nägel wirken schmaler, wenn sie zu einem spitzen Oval gefeilt werden.  Und  wenn ein Streifen an den Seiten nicht mitlackiert wird und der Lack nicht zu hell ist.

 

Nagelhaut vorsichtig mit einem watteumwickelten Holzstäbchen nach hinten schieben. Sie sollte nicht geschnitten werden, da es zu Verletzungen und Entzündungen kommen kann.

 

Nägel mit Rillen können mit einem Ridge-Filler oder Rillenfüller behandelt werden. Er lässt sich dicker auftragen und gleicht Unebenheiten besser aus.

 

Nägel vor dem Lackieren mit Lackentferner oder Alkohol entfetten, sonst hält der Lack nicht.

 

Am besten trägt man den Lack in drei Pinselstrichen von der Mitte aus zu den Seiten auf. Circa zwei Minuten trocken lassen, dann die zweite Schicht auftragen.

 

Die Nagelgrundierung mit einem Unterlack gleicht kleine Unebenheiten aus und der Farblack hält besser.

 

Nagellack nicht im Kühlschrank aufbewahren, denn zu kalter Lack ist beim Auftragen zu dickflüssig, trocknet schlecht und blättert schneller ab.

 

Zähflüssiger Lack lässt sich mit Lackverdünner wieder flüssig machen.

 

Kleine, schmale Nägel voll auslackieren und dunklen Lack meiden, so wirken sie größer.

 

Nagellack entfernt man immer vom Nagelbett zur Nagelspitze, niemals umgekehrt.

 

Ein Wellnessbad pflegt und schützt die Hände: Die Nägel drei bis fünf Minuten in einem warmen Jojoba- oder Olivenölbad baden. Bei brüchigen Nägeln kann als Badezusatz Zitronenschalenöl verwendet werden.