Wo vorher die amerikanische Kneipe ‚Planet Rock‘ am Simeonstiftplatz war, befindet sich nun ein neues Sushi-Restaurant. ‚Okiko‘ heißt es und bietet viele japanische Spezialitäten an.
Aber es gibt nicht nur Rohes, sondern auch eine Auswahl an Gegrilltem und vielen Gemüse-Leckereien.
Ich habe das Restaurant für euch getestet.

modernes Ambiente. Foto: Carolin Hinz

Der neue Laden.
Foto: Carolin Hinz

Was mir zuerst aufgefallen ist, dass es in diesem Sushi-Laden gar kein Laufband gibt, was ich bei Sushi eigentlich erwarte. Es gibt trotzdem ‚All you can eat‘ oder ‚a la carte‘, und ich wurde nicht enttäuscht.
Wenn man sich für ‚All you can eat‘ entscheidet, braucht man auch kein klassisches Laufband, denn man bestellt ganz modern per IPad. In 8 Runden kann man sich jeweils 10 Spezialitäten aussuchen und zwischen jeder Runde muss man mindestens 8 Minuten warten bis man wieder bestellen kann.
Ich finde dieses Konzept total super, denn neben klassischer Miso-Suppe und California-Rolls gibt es auch gegrilltes Gemüse, gebratene Ente, Fleischspieße und vieles mehr.

modernes Ambiente. Foto: Carolin Hinz

Modernes Ambiente.
Foto: Carolin Hinz

Gegen einen kleinen Aufpreis gibt es auch noch spezielle Sushi-Variationen.

per IPad wird bestellt. Foto: Carolin Hinz

Per iPad wird bestellt.
Foto: Carolin Hinz

Ich muss sagen, mir gefällt das moderne Ambiente sehr gut und auch die Bestellung per iPad ist leicht, wenn man es einmal verstanden hat.
Außerdem gibt es für jeden Geschmack etwas aus der japanischen Küche zu essen, man wird auf jeden Fall mehr als satt!

erste Runde. Foto: Carolin Hinz

Erste Runde.
Foto: Carolin Hinz

Preise. Foto: Carolin Hinz

Preise.
Foto: Carolin Hinz

Auf der Homepage des Restaurants findet ihr noch mehr Informationen.
www.okiko-sushi.de

Ich wünsche euch einen guten Appetit!