Kleider machen Leute und Modedesigner machen Kleider.
Doch was macht eigentlich ein Modedesigner genau und was macht ihn aus?

Ich möchte euch an meinem Modedesign-Studium in Trier teilhaben lassen und zeige euch, wie ich meine Bachelorarbeit auf die Beine stelle.
Neben Kreativität, einem Gespür für Farben, Formen und Trends, gehört noch viel mehr dazu.

Die letzten Jahre des Studiums habe ich gelernt, wie man individuelle Kleidungsschnitte aufstellt und diese auch näht, habe Design am Computer gelernt und vieles mehr.
Das Erlernte setze ich nun in meiner Bachelorarbeit um. Thema und Vorangehensweise bestimme ich selbst.

Bei meinen Besuchen der Modemessen habe ich viel mitgebracht. Foto: Carolin Hinz

Bei meinen Besuchen der Modemessen habe ich viel mitgebracht.
Foto: Carolin Hinz

Um an mein Thema zu kommen, habe ich viel recherchiert und mich besonders von den Modemessen und der Fashion Week in Berlin inspirieren lassen. Aber auch ältere Kampagnen von berühmten Designern brachten mich voran.
Die Inspirationen habe ich in Bildern festgehalten oder aus Zeitschriften ausgeschnitten und in einem Skizzenbuch gesammelt.

Inspirationsbilder älterer Kampagnen und Stoffrecherche. Foto: Carolin HInz

Inspirationsbilder älterer Kampagnen und Stoffrecherche.
Foto: Carolin Hinz

Schon schnell habe ich mich dazu entschieden, meine Bachelorkollektion in Pastellfarben zu halten, bestehend aus Materialstilbrüchen aus Seide,Leder und Neopreen, in Kombination mit eigenen Drucktechniken.

Moodboard und Farbinspiration. Foto: Carolin Hinz

Moodboard und Farbinspiration.
Foto: Carolin Hinz

Nach vielen Stunden der Recherche habe ich eine Stilrichtung gefunden, die für meine Kollektion stehen soll. Ich möchte Casual mit Couture verbinden, um eine gewisse Spannung in die Looks zu bringen.
Ich selbst definiere meinen Kleidungsstil mit meinem Thema, da ich Stilbrüche mag und auf jeden Fall ein zartes Blümchenkleid zu einer Vintage-Bikerjacke tragen würde.
Meine Kollektion soll Ausdruck meiner Identität sein, und so versuche ich es in den Outfits wiederzuspiegeln.

Ideen setze ich zunächst zeichnerisch um. Foto: Carolin Hinz

Ideen setze ich zunächst zeichnerisch um.
Foto: Carolin Hinz

Nach mehreren Stunden des Probierens und Kombinierens verschiedener Kleidungsstücke,  habe ich ein paar Outfits ausgewählt, die ich in die engere Auswahl einbeziehe.
Die Outfits und Materialien werde ich mit meinem Professor besprechen, bevor es an die Umsetzung geht.

erste Modeskribbles. Foto: Carolin Hinz

erste Modeskribbles.
Foto: Carolin Hinz

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es weitergeht mit meiner Kollektion 🙂