Wenn man den grauen Himmel draußen sieht, wird die Sehnsucht nach Frühling zumindest bei mir immer größer.

Um wenigstens ein bisschen Farbe und Frühlingsgefühle in den Alltag zu bringen, zeige ich euch heute ein ganz besonderes Nageltutorial.

Ein Blütendesign auf Pastellgrund

Ihr braucht:

2015-02-26 13.18.32

Meine verwendeten Lacke und Hilfsmittel

  • Einen Mint-Grünen Nagellack als Basis. Ich habe mich für „130- fresh sister“ von P2 entschieden
  • mehrere Rot-Rosa Töne für die Blütenblätter. Bei mir sind es fünf Stück: Ciate – kiss chase, Ciate – hoopla, P2 – 080 intense, Manhatten – 57U, OPI – Strawberry Margarita
  • einen weißen Nagellack, bei mir der tip painter von Essence
  • zwei Grüntöne für die Blätter, bei mir P2 – jetset und Catrice – Hugo Moss
  • einen Dotting-Tool, gibt es im inzwischen im Standardsortiment von Essence
  • eventuell einen Nagellackkorrekturstift und ein Blatt Papier

So geht’s:

1. Schritt – Grundierung

2015-02-26 13.30.41

Die Grundierung mit P2 – 130 fresh sister.

Als erstes müsst ihr eure Nägel in einer Grundfarbe lackieren. Da ich ein Mint als schönen Kontrast zu Rosa empfinde und es toll zum Frühling passt, habe ich mich dafür entschieden.

Ihr lackiert am besten zwei Schichten, denn bei solchen Farben wirkt eine Schicht am Ende oft fleckig.

Das ganze solltet ihr dann komplett trocknen lassen – also mindestens zehn Minuten.

2. Schritt – Der Farbauftrag

 

2015-02-26 13.48.57

Die Farben tropfe ich auf ein Stück Paoier und nehme sie mit dem Dotting-Tool auf.

Um die Farben aufzutragen, könnt ihr einen feinen Pinsel verwenden. Ich benutze die kleine Seite des Dotting-Tools, da ich finde, so hat man mehr Kontrolle beim auftragen als mit dem flexiblen Pinsel. Ich tropfe die Lacke erst auf ein Stück Papier und tunke den Dotting-Tool dann in die Farbklekse. So ist nur die Spitze in Farbe getaucht, und ihr könnt präzise arbeiten.

 

3.Schritt – Die Blüten

2015-02-26 13.55.50

Die Basis der Blüten definiert ihre spätere Größe.

1. Als Grundfarbe habe ich mich für OPI – Strawberry Margarita entschieden, da er nicht zu hell und nicht zu dunkel ist. Ihr könnt eine große Blüte oder mehrere kleine auf eure Nägel designen.

Ich habe mich für drei Kleine entschieden. Mit der Basis legt ihr die ungefähre Größe der einzelnen Blüten fest.

Ihr müsst einfach mit dem Dotting-Tool einen Kreis auftragen und ein bisschen ungleichmäßig auslaufen lassen, sodass die Grundform einer Blüte ähnelt.

Beim Dotting-Tool müsst ihr immer darauf achten, nicht zu viel Druck aufzubauen, da er sonst unschöne Macken und Druckstellen im Lack verursacht.

 

2015-02-26 13.58.00

Mit einer helleren Farbe wird die Blüte ergänzt.

2. Mit einem etwas helleren Ton geht ihr dann vor. Ihr lasst ihn nur nach außen nicht so weit auslaufen, sodass man den Grundlack am Rand noch erkennt.

Ich habe hier den Ciate – kiss chase Lack verwendet. Da er etwa eine Nuance heller ist und somit ein Unterschied zu sehen ist, er wirkt aber nicht auffallend anders.

Generell solltet ihr bei eurer Farbauswahl darauf achten, dass die Töne sich zwar unterscheiden, aber zusammen passen und keine zu großen Auffälligkeiten entstehen, sodass das Endergebnis harmonisch wirkt.

2015-02-26 13.59.48

Ein dunklerer Ton setzt erste Schattierungen.

3. Danach setzt ihr in der Mitte mit einer dunkleren Farbe, hier P2 – 080 intense, kleine Akzente in der Mitte des Blütenblattes, denn der Effekt eines dreidimensionalen Blütenblattes entsteht dadurch, dass man Schatten und Highlights setzt und somit Tiefe erzeugt.

Die Akzente können ruhig ein bisschen schief sein, wie ihr bei den Blüten oben rechts seht, denn in der Natur ist auch nichts perfekt.

2015-02-26 14.01.55

Mit einem helleren Ton werden auch Highlights möglich.

4. Mit einer helleren Farbe setzt ihr dann Highlights am aüßeren Rand des Blütenblatts. Die dürfen auch über die eigentliche Basis hinauslaufen, sollten aber nicht mit zu viel Farbe gemacht werden, da es sonst schnell scharfe Kanten gibt, die unschön wirken.

Ich habe hier den Ciate – hoopla Lack verwendet, der generell ein bisschen milchig im Auftrag ist und so dezent wirkt.

2015-02-26 14.04.52

Richtige Akzente werden mit Weiß und einem dunklen Beereton gesetzt.

5. Um die Blüten dreidimensional wirken zu lassen, werden kleine Akzente gesetzt.

Wie auch vorher schon erwähnt sollte das Weiß eher außen gesetzt werden und der dunkle Ton in die Mitte.

Beim Weiß müsst ihr sehr vorsichtig vorgehen, da es sonst zu abgesetzt wirkt. Ich streife den Dotting-Tool vor dem Auftragen auf dem Nagel nochmal auf dem Papierblatt ab um nur wenig Farbe auf den Nagel zu bringen.

Der dunkle Ton setzt sozusagen die Mitte der Blüte fest, das heißt es sollte recht mittig plaziert werden, aber auch hier gilt: perfekt ist nicht unbedingt schön. Macht euch nicht allzu viele Gedanken.

Ich habe mich beim dunklen Ton für Manhatten – 57 U entschieden.

 

4. Schritt – Die Blätter

2015-02-26 14.09.08

Die grünen Blätter lassen das ganze noch authentischer wirken.

Auch hier wird wieder in Schichten gearbeitet:

1. Da alles ja sowieso schon klein genug ist und die Blätter das Bild nur vervollstädnigen sollen, müssen die keineswegs echt oder perfekt aussehen.

Ich setze mit dem Grünton, P2 – jetset, dort an, wo auch das Blatt an der Blüte ansetzen soll. Von diesem Farbkleks aus, ziehe ich den Lack leicht nach unten und außen, sodass er spitz ausläuft. Eine blattähnliche Form ist somit gegeben, und man verzweifelt nicht direkt bei der Form.

2015-02-26 14.20.38

Auch hier erzeugen wir durch einen dunkleren Ton mehr Tiefe.

2. Um dem ganzen mehr Struktur zu geben ziehe ich diese Blattform dünn mit einem richtig dunklen Grünton, hier Catrice – Hugo Moss, nach. Dabei solltet ihr nur wenig Farbe verwenden, um wirklich nur den mittleren Teil des Blattes nachzuziehen.

Der erste Grünton scheint dann am Rand noch durch, und wir haben wieder einen 3-D Effekt erreicht.

5. Schritt – Versiegeln

2015-02-26 14.20.25

Euer Endergebnis solltet ihr mit einem Top-Coat schützen.

Damit ihr möglichst lange etwas von eurem tollen Nageldesign habt, solltet ihr nach dem kompletten Trocknen der Nägel einen Top-Coat auftragen. Denn er versiegelt den Lack und so entsteht nicht so schnell Tip-Wear.