Das Jahr neigt sich dem Ende, die Weihnachtsgeschenke sind besorgt, aber was bleibt ist die quälende Frage: „Welche Trendfrisur offenbare ich, wenn das Mützenwetter wieder vorbei ist?“. Liebe Männer, die schlechte Nachricht zuerst, Geheimratsecken und Tonsur haben es wieder nicht auf die Liste geschafft. Stattdessen wird das Haar nun seitlich gescheitelt und matt oder glänzend getragen.

Alternativ kann auch alles fleißig ins Gesicht gekämmt werden, denn auch Männer dürfen nun mit Pony zur Arbeit. Beides sind übrigens gute Möglichkeiten, um die ungeliebte Denkerstirn zu verdecken.

Wem das alles zu langweilig ist, der darf zu platinblonder Farbe (dieses Jahr sind die Männer dran), Haarreif oder ganz viel Gel greifen.

Das gute am Mannsein ist, dass gewisse Klassiker nie aus der Mode kommen. So muss man sich mit einem gepflegten Undercut oder einem frechen out of bed look auch in 2015 nicht verstecken.

Wichtig ist allerdings: Frisur muss zum Bart passen, denn der Bart gewinnt auch in 2015 an Bedeutung. Ob klassischer Dreitagebart, maskuliner Vollbart oder Oberlippenbart á la Hercule Poirot; das Wichtigste ist, dass er gepflegt ist und der Übergang zur Frisur fließend ist.

Mein Tipp: Damit der Bart in 2015 zum Eyecatcher wird, sollte man sich in die sicheren Hände von Profis begeben. Die ideale Adresse in Trier ist dafür der „JoshT Barber Shop“ in der Brückenstraße 6.

JoshT. Barber Shop

JoshT. Barber Shop

Dieser Männerfrisör reiht sich in die Riege der klassischen amerikanischen Barbershops, baut aber auch auf europäische und nicht-europäische Frisörhandwerkertradition. Hier wird noch klassisch mit Schere geschnitten und im Vergleich zu vielen anderen Frisören, rückt hier auch der männliche Bartwuchs in den Vordergrund.

Ich selbst trage leider keinen Vollbart, aber auch ich fühle mich hier pudelwohl. Nach der Beratung kommt man hier mit dem Meister persönlich über Gott und die Welt ins Gespräch und merkt schnell, dass dieser Laden keine Werbung mehr nötig hat. Ein stylischer Typ nach dem anderen kommt zur Tür rein. Wer keinen Termin hat, wird wie die vielen Anrufer auf Januar vertröstet. Aber alle wartenden werden mit Kaffee, Kaltgetränken oder jetzt zur Weihnachtszeit sogar mit Glühwein verköstigt.

Das kam am Ende bei mir raus:

Vorher

Vorher

Nachher

Nachher

Gelernt habe ich, dass man nicht jedem Trend hinterher rennen sollte, sondern die Frisur typgerecht sein muss. Wer kann, sollte sich aber definitiv einen Bart stehen lassen. Und auch, wenn aus mir kein Vollbartträger wird, einen Termin für Januar habe ich direkt wieder ausgemacht.

Mehr Infos unter: www.josht.de